Die möglichen Erben und ihre Motive

  

DAS HAUSPERSONAL

  

Bei dem gespannten Verhältnis, das zwischen Dir und Milgram herrscht, ist Dir klar, dass Du sicher nicht zu den Erben zählen wirst, wenn Milgram an diesem Wochenende die Gelegenheit bekommt, nochmals mit allen möglichen alten Freunden zu feiern und diese womöglich in seinem Testament zu bedenken. 

Deine einzige Chance auf eine unbeschwerte Zukunft als Millionenerbin ist also der vorzeitige Tod Milgrams noch bevor er ein neues Testament machen und irgendwelche Stiefschwiegerneffen oder anderes Gesindel bedenken kann.

 

  

Gäbe es für einen Mord ein edleres Motiv als die Rache einer misshandelten Seele?

 

  

Sollte Milgram die Diamanten Eures Gottes Codzguccetetl entweiht haben, dann wäre es Deine heilige Pflicht als religiöses Oberhaupt des Stammes, dafür zu sorgen, dass die Diamanten mit dem Blut des Ungläubigen wieder rein gewaschen werden.

  

  

Enttäuschte Liebe - das klassischste aller Motive - könnte Dich zum Äußersten getrieben haben, dessen ein Mensch fähig ist: Mord. 

Und wer Dich kennt und weiß, wie sehr Du Tamara geliebt hast, der wird kaum daran zweifeln, dass Du Deine Finger mit im Spiel hattest bei Milgrams so plötzlichem unerwartetem Tod.

  

  

Du hattest weder ein Motiv noch eine Gelegenheit zum Mord. Du bist ganz sicher kein Mörder, das steht schon mal fest. 

Allerdings weiß das außer Dir und dem Staatsanwalt bisher keiner. Und ob und mit wem Du Dein Wissen teilen willst, das bleibt erst mal Dir überlassen ... 

 

  

  

DIE VERWANDTEN

  

Damit Du an das Geld aus der Lebensversicherung herankommst, muss Milgram natürlich erst mal sein Leben aushauchen. 

Erst dachtest Du, das würde sich aufgrund Milgrams Alter von allein erledigen. Aber vor einigen Tagen vertraute Dir Milgrams Arzt - wohl in der Meinung, Dir damit eine Freude zu bereiten - an, dass Milgram bei diesem ruhigen und gepflegten Lebenswandel trotz seiner Herzprobleme noch Jahre leben könne. 

Da das für Dich unerträglich ist, hast Du beschlossen, ihm die verbleibenden Jahre etwas zu verkürzen ...
  

  

Da Ihr eigentlich nichts gegen Milgram hattet, außer dass Ihr ihn halt nicht besonders gut leiden könnt (vor allem nicht sein blödes Kopf-Getätschle), hattet Ihr auch keinen Grund, Milgram umzubringen. 

Lasst Euch also bloß nicht einen Mord unterjubeln!

Allerdings gibt es da noch ein kleines Problem, das Euch ganz schön in Bedrängnis bringen könnte, wenn die Polizei und die anderen Verwandten das herausbekommen ...
  

  

Warum solltest Du Deinen Onkel umgebracht haben? Natürlich hattest Du dafür keinen Grund (jedenfalls nicht dass Du wüsstest). 

Aber wenn es stimmt, dass Du die Haupterbin bist, dann liegt natürlich der Verdacht nahe, dass Du Deinen Onkel aus dem Weg räumen wolltest, bevor er es sich nach einem trauten Wiedersehen mit den lieben Verwandten anders überlegt und doch lieber seine Kinder mit seinem Reichtum bedenkt. 

Entscheidend wird also sein, was die anderen über Dich denken und erzählen ...
  

   

Dummerweise ist da das Gerücht im Umlauf, dass Euer Syndikat Milgram einen Killer auf die Fersen gesetzt haben soll, weil dieser aufgrund seiner altersbedingten Senilität die Zügel nicht mehr fest im Griff habe und durch einen jüngeren und härteren Kopf ersetzt werden müsse. 

Wenn die Polizei diesen Gerüchten Glauben schenkt, dann wärest Du dummerweise eine Hauptverdächtige - selbst wenn das Gerücht nicht stimmen sollte ...
  

  

  

DIE BEKANNTEN UND FREUNDE

  

Da Deine Mutter mit einem Verhaltensforscher verheiratet war, hat sie nebenbei einiges Halbwissen über Psychologie aufgeschnappt. Ihr Lieblingsthema waren Psychosen und ständig war sie auf der Suche nach "geistig Labilen", um diese zu behandeln. Leider wurdest auch Du Opfer ihrer übereifrigen Fürsorge. Bereits mit 2½ Jahren steckte sich Dich in eine Gesprächstherapie, weil sie meinte, einen durch das negative Vaterbild bedingten akut quasilatenten Verfolgungsmordwahn in Ansätzen beobachtet zu haben.

Da die Dich behandelnde Psychiaterin die beste Freundin Deiner Mutter war, wurde ihr auch nicht widersprochen, und so musstest Du bis zu Deinem 18. Geburtstag so einiges an Therapie über Dich ergehen lassen. Dann aber hast Du dem Spuk ein Ende bereitet.

Leider steht nun in Deiner Krankenakte, dass Du unter Verfolgungswahn leidest, den Du in gewalttätigen Schüben auslebst, die sich vor allem gegen Vaterfiguren richten. Und wenn etwas über diese Akte bekannt wird, dann sieht es düster aus. Denn wer glaubt schon einer Verrückten, die behauptet, sie sei gar nicht verrückt? Und schlimmstenfalls hätten die ja womöglich sogar Recht ...

  

   

Dein Vater hat Deiner Mutter auf seinem Sterbebett das Versprechen abgerungen, dass sie dafür sorgen würde, dass Widumir gerächt und Max diese Rache nicht überleben würde. 

So wurdest Du im Hass auf deinen Stiefonkel von Deiner Mutter Wilma und Deinem Opa Tarzan aufgezogen. 

Nun bist Du zum ersten Mal nach Europa gekommen und willst nun endlich Rache nehmen am Verräter deines Vaters ...
  

  

Was könnte es für einen besseren Grund geben, jemand zu ermorden, als Geldgier, Spiel- und Wettschulden sowie schwelende Rachegelüste? 

Und Du hast es ja sogar schon einmal versucht - und wenn das rauskommt, dann ist nehmen wohl alle an, dass Du nun zum zweiten Mal zugeschlagen hast, allerdings wesentlich erfolgreicher als beim ersten Mal.
  

    

  

SONSTIGE PERSONEN

   

Deine rücksichtslose Vorgehensweise und Deine kaltherzige Unbarmherzigkeit gegenüber Ungläubigen haben Dir bereits vor Deiner ersten Priesterweihe den Spitznamen "Der Großinquisitor" eingebracht - und jeder Deiner Glaubensbrüder würde Dir ohne weiteres einen Mord zutrauen, wenn, ja wenn es um eine gerechte Sache geht. 

Und um eine solche geht es hier: der vatikanische Geheimdienst hat nämlich vor kurzem herausgefunden, dass Milgram zusammen mit einem gewissen Al Naboli die Sekte "Der Zirkel" gründete. Al Naboli ließ sich dort als teuflischer "Lord Lived" anbeten, Milgram war sein engster Vertrauter. Ein päpstliches Konzil verurteilte hinter verschlossenen Türen die beiden zum Tode und beauftragte damit Dich, ihren Geheiminquisitor. Bei Al Naboli hast Du Deinen Auftrag bereits erfüllt, der ist vor kurzem ganz unspektakulär sanft entschlafen. Nun wäre also Milgram an der Reihe ...

Was für eine wundervolle Fügung Gottes ist es daher, dass du Milgram nun ausgerechnet in der Gemeinde begegnet bist, in die Dich der Vatikan geschickt hat, um Dich nach der Sache mit Al Naboli für einige Zeit aus der Schusslinie zu nehmen.
  

  

Schon lange hat der amerikanische Geheimdienst Todesurteile über Al Naboli und Dr. Milgram verhängt. Nachdem Al Naboli kurz vor der Verhaftung und Vollstreckung eines wohl natürlichen Todes starb, bleibt nur noch Milgram. 

Und als treuer Diener Deines Staates bist Du Dir über Deine nächste Aufgabe im klaren.
  

   

Du willst Dich an Milgram rächen, da dieser Deine religiösen Gefühle, die aus voller Überzeugung der Sekte gehören, durch seinen Verrat am Zirkel aufs Schwerste verletzt hat. 

Wer so wie er schnöden Mammon der heiligen Ewigkeit des Zirkels vorzieht, der verwirkt sein Recht auf Leben und seine Seele wird in der Hölle schmoren. Je eher, desto besser!
 

 

(C) forever by Uli Groß

                

Version 1.0 vom 11.07.2007